FOTOBOX.

Die klassische Fotobox (Photobooth) ist ein Trend aus den USA, der seit ein paar Jahren in Deutschland auch immer beliebter wird und für private Feiern oder Firmenevents eingesetzt wird. Die erste Photobooth im klassischen Sinne ist erstmals 1925 in New York am Broadway aufgestellt worden. Kurz darauf waren diese überall auf der Welt verfügbar. Den endgültigen Sprung zur Berühmtheit schaffte die Photobooth 1963. Andy Warhol fotografierte Models in einer Photobooth für das bekannte Mode-Magazin Harper’s Bazaar.  

Wie man es von den klassischen Fotoautomaten kennt, machen die Gäste ihr Foto mit einem Selbstauslöser oder per Countdown und können es direkt im Anschluss am Bildschirm betrachten. Gästen darf es z.B. auf einer Hochzeit nicht langweilig werden. Gerade, wenn das Brautpaar die Hochzeitsfotos macht, muss für die Unterhaltung der Gäste gesorgt werden. Ein Photobooth kann ein perfekter Begleiter bei der Trauung und anschließenden Feier sein.

In meiner Fotobox befindet sich ein Tablet mit einer eigens programmierten App die eine direkte Upload-Funktion besitzt, sodass die gemachten Bilder sofort von jedem Gast per Smartphone in einer Online-Bildergalerie angeschaut, runtergeladen oder per Facebook, Twitter, Instagram, WhatsApp und Co. geteilt werden können. 

Mit wenig Aufwand einen riesigen Effekt erzielen, das ist das Prinzip der Fotobox. Die Gäste beschäftigten sich praktisch selbst und das zum einen mit enormem Spaßfaktor und zum anderen mit absolut einzigartigen Ergebnissen. Das ermöglicht den Veranstaltern, sich ein bisschen Freiraum während des Events zu schaffen während Sie Ihr Unternehmen beziehungsweise den Party-Anlass in jedes Foto integrieren können.